Der 1.Weltkongress für Menschen mit Behinderungen hat den Anfang der Chronik der internationalen inklusiven Bewegung gemacht.

Im Swerdlowsker Gebiet hat der 1.Weltkongress für Menschen mit Behinderungen abgeschlossen. Die Teilnehmer der Veranstaltung haben dem Russland, dem Gebiet Swerdlowsk, dem Regionalregierung und allen Menschen und allen Organisationen, die seinen Beitrag zur Vorbereitung und zur Durchführung geleistet haben, seinen Dank ausgesprochen.

10

 

“Die Veranstaltungen des Kongresses haben die positive Veränderungen von Rolle der behinderten Menschen in heutigen Gesellschaft demonstriert. Die haben eine aktive Integrierung der Menschen mit Behinderungen im Bereich der sozialen, professionellen und kulturellen Vorgänge gezeigt. Wir äußern unsere Zustimmung, dass der Format des Kongresses den Bedingungen für Realisation des kreativen Potenzial und Aktivisation der inneren Kräfte und  der Möglichkeiten als Instrument für Realisation des Übereinkommens über die Menschen mit Behinderungen und für die Bildung der inklusiven Gesellschaft   passt”, – ist in Resolution gesagt, die von der Teilnehmer nach der Ergebnissen des Kongresses beschlossen worden ist.

Die Durchführung des 1.Weltkongresses hat der Präsident der Russischen Föderation Wladimir Putin hoch anerkennt. Der zeitlich Stellvertreter des Gouverneurs von Gebiet Swerdlowsk Evgenij Kujvaschev hat die warme Wörter des Präsidents übergegeben.

“Ich meine, eurer Forum, das den wichtigsten Fragen der Erhöhung des Lebensstandards der Menschen mit Behinderungen gewidmet ist, ist das großes, gesellschaftlich nützliches Ereignis. Der bedeutende Beitrag leistet man in solchen wichtigen Fragen, wie die Einschaffung der passenden Bedingungen für die professionelle, kreative Selbstrealisierung der Menschen mit Gesundheitsproblemen, die Zusammengestaltung ihres aktiven Lebenssichts. Und natürlich so ein Plattform gibt Ihnen die Möglichkeit, ihre Erfahrungen miteinander auszutauschen, perspektiven Ideen zu besprechen, die besten Praxis und die inklusiven Technologien kennenzulernen” – das sagt der russische Präsident in seiner Begrüßung.

Aus Sicht der Delegierten ist der Kongress, der aus Initiative der Bevölkerung entwickelt hat und von der Regierung unterstützt hat, dem erfolgreichen Beispiel der Realisation der Gründsetzen von dem Übereinkommen über die Menschen mit Behinderungen im Prinzip von Bevölkerung zur Gewalt geworden.

“In heutigen Gesellschaft braucht man die Entwicklung der Inklusion und der inklusiven Praktiken in verschiedenen sozialen, professionellen und kulturellen Bereichen. Wir sind sehr dankbar allen Teilnehmer dafür, dass sie oft  die größte Strecke zurückgelegt haben, um im Kongress teilzunehmen, um seine Lebensgeschichte, professionelle und schöpferische Erfahrung mit uns zu teilen. Ich bin sicher: wenn sie zu Hause zurückkehren, werden sie die Kenntnisse und die Erfahrung, die ihr beim Kongress bekommen haben, in ihren Länder und Städten vermitteln”, – hat der Sozialminister im Gebiet Swerdlowsk Andrej Slokasov sich an Teilnehmer gewendet.

Die Mitglieder des Organisationskomitee haben den Initiator der weltweiten Kongresse für Menschen mit Behinderungen Thomas Kraus das Buch, das von uraler Halbedelsteine hergestellt ist, anvertraut. Dieses Buch wird der Chronik der internationale inklusive Bewegung.

Der Kongress hat mit berühmtes Lied “We are the world”, die Hymne des Wohltuns, das von Michael Jackson und Lionel Richi im Jahre 1985 geschrieben wurde, beendet. Danach haben die Organisatoren und Delegierten die weißen Taube fliegen gelassen – als Zeichen der weiteren Mitarbeit zwischen dem Menschen mit Behinderungen und seiner Organisationen im Fall der Entwicklung von inklusiven und gerechte Gesellschaft.

Der 1. Weltkongress für Menschen mit Behinderungen ist mit dem inklusiven Ball zu Ende gegangen worden. Das ist die ein obligatorische Teil alle Kongressen, die irgendwann in der Welt gelaufen sind. Die Teilnehmer der gesamten Veranstaltung – etwa tausend Delegierten, Ehrenamtlichen und Organisatoren – sind entsprechend der Kleiderordnung mit Kleider und Anzüge bekleidet und zur Musik des Orchesters einen Walzer, eine Polka, eine Masurka, eine Polonaise und andere Tänze getanzt.

Beiläufig gesagt, in ein Jahr, im September 2018, wird der dritte russische Kongress für Menschen mit Behinderungen in Sewastopol stattfinden.  Die Organisatoren haben schon das den Delegierten jekaterinburgischer Weltveranstaltung präsentiert.