Aktuelle Aufgaben auf dem Wege zum Weltkongress

Am Freitag 20. Januar hat die NGO “Blagoj delo” wichtige Gäste empfangen. Zur Sitzung zur Vorbereitung des Ersten Weltkongresses für Menschen mit Behinderungen kamen nach Werch-Nejwinskij der Initiator der weltweiten Kongressbewegung aus Deutschland Thomas Kraus, der Projektmanager des Nordischen Verbandes für Heilpädagogik und Sozialtherapie Petter Holm, der Berater des Ministers für Sozialpolitik der Region Swerdlowsk Alexej Nikiforov, der Präsident der NGO “Weißer Stock” Oleg Kolpastschikov und die Direktorin des Eingliederungszentrums “Turmalin” Anastassija Beltjukova aus Moskau. Ihr Anliegen war es den Stand der Vorbereitungen und eine Reihe aktueller Aufgaben vor dem Kongress zu besprechen.

DSCF2193

 

Anfangs haben alle Sitzungsteilnehmer des internationalen Koordinierungsausschusses betont, der Vorbereitungsprozess entwickle sich erfolgreich und dynamisch. Es gibt jedoch noch einige ungelöste Fragen, z.B. die Auswahl und Gestaltung der Workshops sowie die Umsetzung einer Simultanübersetzung. Das Letzte ist angesichts des internationalen Charakters und Maβstabs der Veranstaltung besonders aktuell. Danach wurde darauf hingewiesen, dass die Informationskampagne über den Kongress immer noch nicht ausreicht, um potentielle Teilnehmer in der ganzen Welt zu erreichen. Folglich wurden Schritte zu ihrer Verbesserung und Erweiterung geplant. Als nächste haben die Anwesenden das Problem der proportionalen Delegiertenvertretung von verschiedenen Ländern besprochen und die Möglichkeit neue Organisationen und Privatpersonen, – russische als auch ausländische, – in die schon laufende Vorbereitung und Programmgestaltung einzubeziehen, wenn dies von Interesse wäre.

In der zweiten Hälfte der Sitzung haben sich die Teilnehmer mit dem Kongressprogramm auseinandergesetzt und dieses eingehend Tag für Tag betrachtet. Auf viele aufgeworfenen Fragen hat man schon im Laufe der Besprechung Antworten gefunden. Aber auch über die, die noch offen bleiben mussten, wurde eine gröβere Klarheit geschaffen. Im groβen und ganzen verlief das Treffen in einer lockeren freundlichen Atmosphäre, die wesentlich zu einem bemerkbaren und aussichtsvollen Ergebnis der Zusammenkunft beigetragen hat. Nun wird darauf gehofft, dass sich Teilnehmer aus möglichst vielen Ländern anmelden.