Die Besichtigung des Museums

IMG_1239[1]Mehr als 40 Gäste aus verschiedenen Länder haben die einzigartigen Exponaten aus dem Marmor, dem Jaspis und dem Kupferstand angeschauen. Diese Exponaten finden im Museum der Geschichte der Steinschneide- und Schmuckkunst statt. Das ist das einzige Museum in Russland, der die ganze Retrospektive der künstlerischen Entwicklung von einzigartigen natürlichen Ressourcen dargestellt.

Die Besucher konnten die Schönheit des Kupferstands genießen. Der Kupferstand ist ein Symbol des Urals. Die Jungen aus moskauer Schule des Heiligen Georg haben der Malachitbastelarbeit beeindruckt. Nicht nur eine Skulptur der Herrin des Kupfergebirges hat ihnen gefallen, sondern auch eine Technologie der Beschaffung der verschiedenen Waren aus dieses Steins.

Tatjana Lemesch, eine Lehrerin der Schule des heiligen Georg, sagt: “Wir sind mit anderen Kindern, die abgesehen von der Besonderheiten der Entwicklung geistige Eigenschaften haben. Es ist wirklich wichtig für sie in Kongress teilzunehmen und solchen Museen zu besuchen, weil das auch den Verkehr, die neuen Kenntnisse, die Möglichkeit sich zu bewähren, so gleich wie anderen Menschen sich zu fühlen meint”.

Die Kongressteilnehmern haben mit der Geschichte der uralen und russischen Steinschneide- und Schmuckkunst und mit den Werken von örtlichen Juweliere kennengelernt.

“Bazhovskaja komnata” hat die größten Interesse ausgelöst. Nämlich für diese Ausstellung haben die Handwerker 11 künstlerischen Wandbilder, die den Märchen von Bazhov gewidmet sind, hergestellt.

Da waren keine Besichtiger, die enttäuscht gegangen wurden. Sie werden von seiner wunderbaren Reise in der Stelle, wo die einzigartigen naturgemäßige Ressource gespeichert sind, weiter erzählen.