Geschichte

Geschichte

Initiator der Weltweiten Kongresse für Menschen mit Behinderungen ist Thomas Kraus aus Berlin (Deutschland).
Dort fand 1998 der I. Europäische Kongress “In der Begegnung leben” statt, zu dem 500 Teilnehmer zusammengekommen waren.
Seit dieser Zeit sind solche Veranstaltungen zu einer guten Tradition geworden. Bisher wurden in Europa schon sechs Kongresse erfolgreich durchgeführt: in Deutschland, in der Schweiz, in Tschechien, in den Niederlanden, in Österreich und Belgien.
Die Kongressbewegung breitete sich international aus und es fanden regionale Kongresse in verschiedenen Ländern statt: 3 Kongresse in Brasilien, 2 Kongresse in Russland (Moskau und Jekaterinburg), Kongresse in Argentinien und Kolumbien, im Kaukasus (Georgien und Armenien), auf dem Balkan, in Skandinavien und 3 in Thailand.

Geschichte der Europäischen Kongresse

1998 - Berlin (Deutschland), Thema: „Wege zum biografischen Verständnis“, 500 Teilnehmer

2001 - Dornach (die Schweiz), Thema: “Brücken bauen”, 600 Teilnehmer

2005 - Prag (Tschechien), Thema: “Schwelle als Chance”, 630 Teilnehmer

2008 - Haag (die Niederlande), Thema: “Wechsel der Gezeiten”, 700 Teilnehmer

2011 - Wien (Österreich), Thema: “Spurensuche”, 650 Teilnehmer

2015 – Brüssel (Belgien), Thema: “Soziale Kunst schaffen”, 600 Teilnehmer

Geschichte der Russischen Kongresse

2010, Moskau – der I. Russische Kongress für Menschen mit Behinderungen “Ohne das Kleine kein Ganzes”. Thema: “Begegnung”, 250 Teilnehmer

2012, Jekaterinburg – der II. Russische Kongress für Menschen mit Behinderungen “Ohne das Kleine kein Ganzes”. Thema: “Finde deinen Edelstein!”. An der Veranstaltung nahmen mehr als 350 Menschen aus verschiedenen Regionen Russlands sowie aus GUS-Staaten und Europa teil, darunter Menschen mit besonderen Bedürfnissen, Fachleute als Begleiter, Freiwillige, Vertreter von gemeinnützigen Organisationen.

Im Sommer 2013 hatte Thomas Kraus, der auch die russischen Kongresse initiierte, die Idee einen I. Weltkongress 2017 in Jekaterinburg zu veranstalten und machte sich mit Vera Simakova, Generaldirektorin der unabhängigen Non-Profit-Organisation "Blagoje delo” und Petter Holm, Manager internationaler Projekte des Nordischen Verbandes für Heilpädagogik und Sozialtherapie, an die Umsetzung dieses Projektes. Mit Oleg Kolpashikov von der Non- Profit-Organisation „Der Weiβe Stock“ wurde der vierte im Bunde des Vorbereitungsteams gefunden.
Diese Initiative wurde von gemeinnützigen Behindertenorganisationen der Region Swerdlowsk unterstützt. Gemeinnützige Behindertenorganisationen der Region Swerdlowsk sind gesellschaftlich aktiv, viele davon verwirklichen sozial orientierte Projekte und sind Preisträger der Ausschreibungswettbewerbe auf der föderalen Ebene.
Beim 6. Europäischen Kongress für Menschen mit Behinderungen im Mai 2015 in Brüssel, wurde offiziell verkündet, den I. Weltkongress 2017 in Jekaterinburg zu veranstalten. Der Gouverneur der Region Swerdlowsk E. V. Kujwaschew hat die Initiative der gemeinnützigen Organisationen über die Durchführung des I. Weltkongresses in der Region Swerdlowsk unterstützt.
Laut Regierungverordnung der Region Swerdlowsk vom 09.09.2015 N-r. 982-РП “Über Vorbereitung und Durchführung des 1. Weltkongresses der Menschen mit Behinderungen auf dem Territorium der Region Swerdlowsk im Jahre 2017” ist ein Organisationsausschuss zur Vorbereitung und Durchführung des 1. Weltkongresses der Menschen mit Behinderungen auf dem Territorium der Region Swerdlowsk im Jahre 2017 gebildet, eine entsprechende Bestimmung in Kraft gesetzt und die Zusammensetzung des Ausschusses festgelegt. Dem Organisationsausschuss gehören Regierungsleiter der Region Swerdlowsk, Vertreter exekutiver Machtorgane, unabhängiger Non-Profit-Organisationen und gemeinnütziger Behindertenorganisationen (insgesamt 30 Personen) an.
Vom Initiator der Kongressbewegung und von den NGOs ist auch der Internationale Koordinationsausschuss des I. Weltkongresses der Menschen mit Behinderungen in Jekaterinburg 2017 gegründet. Insgesamt sind das 4 Personen, darunter 2 NGO-Leiter der Region Swerdlowsk.